Über uns

Die Geschichte über unsere Fasnachts Gesellschaft

1983                                                                                      1988                                                                                    1996

Jedes Jahr gibt sich die FGIB ein anderes Fasnachts Motto. Diese wird an der Hauptversammlung aus den verschiedenen Vorschlägen ausgewählt. Nach diesem Motto gestalten die Guggen ihre Kostümsujets. Das Motto erscheint auf der Fasnachtsplakette. Die Dekoleute werken in unzähligen Freizeitstunden jedes mal die entsprechende Dekoration für die Festhalle.                                                                       Geschichtliches                                                                                                                                                                                                                  1979 organisierte der Quartierverein "lebendiger Kappelisacker" zum Jahr des Kindes eine Kinderfasnacht. Diese wurde in den nachfolgenden Jahren wiederholt. Am 27. August 1982 wurde im Restaurant Brunnenhof in Ittigen von einigen Teilnehmern und weiteren Intressenten die FGIB gegründet. Schon am 12. Februar 1983 spielten 22 Erwachsene und 18 Kinder als Guggemusig Notegrübler und 16 Trommler und Pfyffer als Bollittiger am Umzug und amüsierten sich am gleichen Abend beim Maskenball in der Stammbeiz. Neben den FGIBlern waren auch noch 2 (zwei!) andere Besucher am ersten Maskenball.                                                                                                           Die FGIB hat damit die alte, frühere bernische Fasnachtstradition zu neuem Leben erweckt. Das Sujet der Notegrübler war: "Z Ittige Stinkt`s!". Die Erwachsenen waren als Strassenkehrer verkleidet, die Kinder als Hunde. Die Bollittiger symbolisierten mit ihren langen, weissen Nachthemden ihre nachtwandlerisch-fasnächtliche Vorahnung auf die immer grösser werdende Fasnachtsbegeisterung in den bernischen Landen. Am Maskenball erschien dann Botti, der Riese aus dem Grauholz. Und weil er auch an der nächsten Fasnacht wieder dabei sein wollte, war das Fasnachtsmotto für 1984: "Es war einmal...". Alte Sagenfiguren rund um die Hausberge Mannenberg und Bantiger bekamen Gestalt. Botti führte den Umzug an. Aus den Grossmaskenträger heraus entstand der Bottistamm.                                    Aufbau                                                                                                                                                                                                                                   Die FGIB ist die Dachorganisation oder  die Gesamtheit aller Stammgruppen, der zugewanten Gruppen, der Gönner und Passiven. Sie veranstaltet die Ittiger Fasnacht und andere Anlässe, die über das Tätigkeitsgebiet der Stammgruppen hinausgeht. Die FGIB gibt seit ihrem Bestehen eine Fasnachtplakette heraus. Sie vertritt die Fasnächtlerinnen und Fasnächtler gegenüber den Behörden, den Ortsvereinen, gegen aussen. Sie betreut die Medien und die Werbung. Sie fördert den Nachwuchs, führt die Kasse, verwaltet die Leihinstrumente, die Dekorationsmaterialien, Werkzeuge, den Masken und Kostümfundus, die Bastel und Lagerräume usw. Nahezu alle Aktivmitglieder der FGIB gehören zu einer Stammgruppe.                                                                                                                                                                                        Mir mache Fasnacht!!                                                                                                                                                                                                   Unsere Stammgruppen gehen zwar auch gerne an andere Fasnachten, wo wir unbeschwert fasnächteln könnnen. Aber... unsere Mitglieder wissen auch was es heisst jedes Jahr eine Fasnacht zu Organisieren. Unsere Mitglieder helfen mit unsere Fasnacht auf die Beine zu stellen. Unzählige Freiheitsstunden "opfern" sie in den verschiedensten Bereichen und Ressorts, damit Einheimische und Auswärtige tolle Fasnachtstage erleben können.                                                                                                                                                                                     Räume                                                                                                                                                                                                                                 Die Rhüthmushüpfer proben in der Aula vom Schulhaus Altikofen in Worblaufen. Die Notegrübler proben im Schwingkeller der Turnhalle Rain Ittigen. Hier bekommen auch die Notehüpfer ihr erstes Rhytmusgefühl. Die Gemeinde Bolligen stell uns einen Kellerraum zur Verfügung, wo wir insbesondere unsere Botti-Stamm Masken lagern können. In einem Raum der Gemeinde Ittigen, früher eine private Hühnerfarm, können die Dekorationen hergestellt  und das umfangreiche Material gelagert werden. Ab ende 2013 dürfen wir auch das ehemalige Wohnhaus dieser Hühnerfarm für uns beanspruchen. Es dient uns als kleines schmuckes Vereinslokal.                                  Material, Werkzeuge.                                                                                                                                                                                                           Die Materialien versuchen wir günstig und gemeinsam einzukaufen. Von Sponsoren haben wir manches erhalten. Viele Werkzeuge, Elektroeinrichtungen sowie Dekorationen stehen zur Verfügung. Auch andere Vereine können davon profitieren. Auch Einzelpersonen können vieles günstig mieten und zum Teil auch kaufen.